Global Policy Forum

What's new

Neues Briefing: Die Wirtschaftslobby und die G20

Briefing_G20_Wirtschaftslobby_03-2017kDie G20, die Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer, hat sich seit ihrem ersten Gipfel 2008 zu einem der wichtigsten Foren globaler Wirtschafts- und Finanzpolitik entwickelt. Mit ihrem Gipfeltreffen in Hamburg am 7. und 8. Juli ist ihr in diesem Jahr in Deutschland besondere Aufmerksamkeit sicher. Dabei steht die Gruppe unter erheblichem Legitimationsdruck. Interessenvertreter der Wirtschaft haben in den vergangenen Jahren ein Geflecht von Einflusskanälen rund um die G20 geschaffen. Sie wenden sich gegen eine „Überregulierung“ der Finanzindustrie, fordern die Stärkung von Investorenrechten und plädieren für den flächendeckenden Ausbau öffentlich-privater Partnerschaften (PPPs) – allesamt Maßnahmen, die eine Neuausrichtung der Politik nach ökologischen, sozialen und menschenrechtlichen Kriterien eher behindern als fördern.

Read more...
 

Neues Arbeitspapier: Globale Partnerschaften

Globale_Partnerschaften_onlinekDie 2030-Agenda der Vereinten Nationen und ihre Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) messen Partnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Akteuren eine wichtige Rolle bei. Das Spektrum dieser Partnerschaften ist groß. Es reicht von öffentlich-privaten Projektkooperationen zwischen einzelnen Regierungen und Unternehmen bis hin zu globalen Partnerschaften, an denen zum Teil hunderte von Regierungen, internationalen Organisationen, Unternehmen, philanthropischen Stiftungen und zivilgesellschaftlichen Gruppen beteiligt sind. Ein neues Arbeitspapier von GPF gibt einen Überblick über den derzeitigen Partnerschaftsboom und diskutiert die damit einhergehenden Risiken und Nebenwirkungen. Aus den Ergebnissen werden im letzten Teil einige Schlussfolgerungen für Politik und Zivilgesellschaft abgeleitet.

Read more...
 

Closing the Gender Gap

adamsjudd_cswwee_en_web20Almost 22 years have passed since the Fourth World Conference on Women was held in Beijing, marking a turning point for women’s rights activists around the world. For many, the approved Declaration and Platform for Action represented a moment of vindication for the rights, living experiences, and human dignity of women everywhere. But the promises made in Beijing regarding the indivisibility of human rights, gender equality, and the empowerment of women and girls were not fulfilled, and it is in the socioeconomic field where this deficit strikes one of its hardest blows.
Read more...
 

Women rights without borders

GPW_templateThe economic empowerment of women is the priority theme for the 2017 UN Commission on the Status of Women with special attention to the empowerment of indigenous women. The struggle to empower women and to combat gender inequality goes hand in hand with the struggle for women’s human rights. The increasing application of human rights instruments from local to global continues to be the hallmark of organizing that crosses sectors, policy tracks and borders. The work of human rights advocates and defenders has required establishing new rules and systems as well as removing discrimination and bias in the application of existing ones. This is as relevant across territorial borders as within them and the gap between transnational economic activities and global economic governance can magnify inequalities or nullify measures to overcome them.

Read more...
 

Peasants Negotiating a Global Policy Space

9781138214873Being the public voice of over 180 member organisations across nearly 90 countries, La Vía Campesina, the global peasant movement, has planted itself firmly on the international scene. A new book by Ingeborg Gaarde explores the internationalisation of the movement, with a specific focus on the engagement of peasants in the processes of the Committee on World Food Security (CFS). Since the reform of the CFS in 2009, civil society actors engage in the policy processes of this UN Committee from a self-designed and autonomous global Civil Society Mechanism. The author sheds light on the strategies, tensions, debates, and reconfigurations arising from rural actors moving between every day struggles in the fields and those of the UN arena.

Read more...
 

Neuerscheinung: SDGs für die Bundesländer

GPF-Briefing_0117_SDGs_BundeslanderDie Umsetzung der 2030-Agenda und der in ihr enthaltenen Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) ist nicht allein Aufgabe der Bundesregierung. Auch den Bundesländern kommt in den Bereichen, für die sie Kompetenzen besitzen und über Kapazitäten verfügen, eine besondere Rolle in der Verwirklichung der Agenda zu. So haben diverse Bundesländer bereits im Vorfeld der Verabschiedung der 2030-Agenda die Gelegenheit ergriffen und ihre jeweiligen Nachhaltigkeitsstrategien bzw. Entwicklungspolitischen Leitlinien überarbeitet. Das vorliegende Briefing fasst die Ergebnisse eines zeitgleich erscheinenden Berichts von Uwe Kerkow zusammen, der ebenfalls von Global Policy Forum herausgegeben wird.

Read more...
 

Workshop: Globale Partnerschaften

GPF_Logo_4CkDie 2030-Agenda und ihre Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) messen sogenannten Partnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Akteuren eine wichtige Rolle bei. Bereits seit der Jahrtausendwende gab es einen regelrechten Partnerschaftsboom. Diverse globale Partnerschaften und Multi-Akteurs-Initiativen, u.a. in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Energie, wurden seitdem ins Leben gerufen. Dem Boom liegt die Annahme zugrunde, Regierungen seien allein weder strukturell noch finanziell in der Lage, die globalen Probleme zu bewältigen. Kooperationen, die Wirtschaft und Zivilgesellschaft einschließen, gelten dagegen als pragmatisch, lösungsorientiert und effektiv. Für die Umsetzung der SDGs gelten sie bei Vielen als unentbehrlich. In unserem Workshop wollen wir gemeinsam mit Akteuren aus Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft diese Fragen mit Blick auf verschiedene globale Partnerschaften in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Energie diskutieren. Gemeinsam wollen wir überlegen, wie Politik und Zivilgesellschaft zukünftig mit solchen globalen Partnerschaften umgehen sollen. Wo bestehen Grenzen bzw. Risiken des Partnerschaftsansatzes? Welche Alternativen gibt es? Welche Regeln und Standards wären notwendig, um Rechenschaftspflicht und Transparenz zu stärken und Interessenkonflikte zu vermeiden?

Read more...
 

Illicit Financial Flows Undermining Gender Justice

12984This paper explores some of the links between tax- and gender justice at the global level by highlighting two central ways in which illicit financial flows and gender injustice are connected. First, through the effects of tax evasion and avoidance and secondly, through the role of financial secrecy jurisdictions and global networks of facilitators which enable illicit financial flows which result from trafficking in women. The paper argues that confronting and dismantling the global enablers and secrecy jurisdictions will be beneficial not only for transparency and global equality but also for achieving greater gender equality and the respect, protection and fulfilment of the human rights of women and girls. The analysis ends with a list of policy recommendations for the global as well as the national level and thus provides guidance for combating tax evasion, avoidance and dodging, as well as money laundering derived from criminal activities.

Read more...
 

“Morality cannot be legislated, but behaviour can be regulated”

GPF-Briefing_1216_Zweite_Tagung_TreatyAm 26. Juni 2014 setzte der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UN) auf Initiative Ecuadors und Südafrikas eine Arbeitsgruppe ein, um ein rechtsverbindliches Instrument zu formulieren, mit dem transnationale Konzerne (TNCs) und andere Wirtschaftsunternehmen für Menschenrechtsverstöße zur Verantwortung gezogen werden können. Vom 6.-10. Juli 2015 tagte die Arbeitsgruppe zum ersten Mal. Ein neues GPF-Briefing berichtet über die zweite Tagung, die vom 24.-28. Oktober 2016 statt fand.

Read more...
 

The Corporate Crime Principles

CCHR-0929-FinalThe Corporate Crimes Principles were developed by a group of eminent legal experts, with the support of ICAR and Amnesty International, to encourage State actors to combat corporate crimes more effectively. They were developed following extensive global consultations with investigators, prosecutors, lawyers and civil society actors. The Principles provide practical guidance on issues such as: case selection, evidence collection, identifying tools, resources and strategies for effectively pursuing such cases, cross-border collaboration, and victims’ access to justice and witness protection.

Read more...
 

Corporate influence on the G20

Corporate_Influence_onlinekOver the past eight years, the G20 has emerged as one of the most prominent political fora for international cooperation. For transnational corporations and their national and international associations and lobby groups, the G20 process provides important opportunities to engage with the world’s most powerful governments, shape their discourse, and influence their decisions. For this purpose, business actors have created a broad network of alliances and fora around the G20, with the Business20 (B20) as the most visible symbol of corporate engagement. A new working paper published by GPF and Heinrich-Böll-Stiftung maps out the key business players and associations from the different sectors and branches involved in the work of the G20, and analyzes their core messages and policy recommendations.

Read more...
 

Neues Briefing: Multi-Akteur-Partnerschaften in der 2030-Agenda

GPF-Briefing_0217_Mult-Akteur-PartnerschaftenkPartnerschaftsinitiativen zwischen internationalen Organisationen, Regierungen und privaten Akteuren sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Im Umsetzungsprozess der 2030-Agenda werden sie von Vielen als alternativlos angesehen. Dem derzeitigen Boom liegt die Annahme zugrunde, Regierungen seien weder strukturell noch finanziell in der Lage, die globalen Probleme alleine zu bewältigen. Kooperationen, die Wirtschaft und Zivilgesellschaft einschließen, gelten dagegen als pragmatisch, lösungsorientiert, flexibel, effizient und unbürokratisch.

Read more...
 

New Briefing: NAP und Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie

GPF-Briefing_0217_NAPklFast zeitgleich wurden um den Jahreswechsel 2016/2017 zwei wichtige Dokumente im Bundeskabinett verabschiedet, die die Umsetzung von internationalen Vereinbarungen in Deutschland gewährleisten sollen: Mit dem Nationalen Aktionsplan „Wirtschaft und Menschenrechte“ (verabschiedet am 21. Dezember 2016) sollen die Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen (UN Guiding Principles on Business and Human Rights, UNGPs) in nationale Maßnahmen übersetzt werden. Die neue Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie wurde am 11. Januar 2017 vorgestellt. Sie soll den Beitrag Deutschlands zur Umsetzung der 2030-Agenda und ihrer 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) beschreiben. Beide Dokumente leisten potentiell wichtige Beiträge zu der Frage, wie deutsche Politik im Sinne der Nachhaltigkeitsagenda kohärent gestaltet werden kann. Bislang vollziehen sich die Diskussionen dazu in Politik und Zivilgesellschaft oft getrennt voneinander. Eine bessere Verzahnung der Auseinandersetzungen über „Wirtschaft und Menschenrechte“ und nachhaltige Entwicklung wäre dringend erforderlich.

Read more...
 

The UN development system: Can it catch up to the 2030 Agenda?

Cover_adamsThe current model of UN development assistance—operating country by country, and issue by issue, with priorities heavily driven by individual donors and their interests—is no longer fit for its intended purpose. The ambitious vision of the 2030 Agenda for Sustainable Development challenges the UN development system to fully respond to the inextricable links across countries and among social, economic and environmental concerns. This is not just an issue of greater efficiency and effectiveness within existing arrangements. It is a question of how the UN development system can meet the high demands of new commitments aimed at transforming the course of development so that it is equitable, sustainable and aligned with human rights, and remains within planetary boundaries.

Read more...
 

Neuerscheinung: Ländersache Nachhaltigkeit

Laendersache__NachhaltigkeitWegen ihrer Zuständigkeit für wichtige Politikfelder spielen die Bundesländer bei der Umsetzung der 2030-Agenda in und durch Deutschland eine zentrale Rolle. Ganz im Sinne der im September 2015 in New York verabschiedeten Nachhaltigkeitsagenda sind davon prinzipiell alle Sektoren betroffen, von der Sozial- über die Landwirtschafts-, Bildungs- und Umweltpolitik bis hin zur Wirtschafts- und Industriepolitik. Das vorliegende Arbeitspapier gibt eine Übersicht über die Strategien und Strukturen, die die Bundesländer unter den Stichworten „Nachhaltigkeit“ und „Entwicklungszusammenarbeit“ bislang geschaffen haben. Es liefert keine lexikalisch vollständige Aufzählung, sondern beschränkt sich bewusst auf einige zentrale Beispiele, aus denen sich unterschiedliche Ansätze, aber auch gemeinsame Trends ablesen lassen.

Read more...
 

Neue Publikation: Gestiftete Entwicklung? Kooperation zwischen deutscher Entwicklungspolitik und privaten Stiftungen

Gestiftete_Entwicklung_CoverWeltweit boomt die Gründung von privaten Stiftungen. Angesichts stagnierender öffentlicher Mittel setzen Entwicklungspolitiker ihre Hoffnung auf die Philanthropie. Auch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) arbeitet seit einigen Jahren verstärkt mit privaten Stiftungen zusammen. Durch die Kooperation mit der Gates-Stiftung hat diese Form der Entwicklungszusammenarbeit eine neue Dimension erreicht – sowohl in quantitativer, als auch in qualitativer Hinsicht. Um die Zusammenarbeit weiter zu stärken, wollen BMZ und Gates-Stiftung Anfang 2017 ein neues Memorandum of Understanding unterzeichnen. Ein neues GPF-Arbeitspapier nimmt die bestehenden Kooperationen der Bundesregierung mit privaten Stiftungen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit genauer unter die Lupe und diskutiert die Risiken und Nebenwirkungen.

Read more...
 

Bundesregierung verabschiedet schwachen Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte

druck_venro_unterschriften_weiland-5
Andi Weiland|www.venro.org

Die Bundesregierung hat am 21. Dezember den Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) verabschiedet. VENRO, das Forum Menschenrechte und das CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung kritisieren die fehlende Verbindlichkeit: Unternehmensverantwortung bleibt für deutsche Unternehmen weiterhin eine freiwillige Angelegenheit. Das Deutsche Institut für Menschenrechte  spricht von einer „zögerlichen Umsetzung".
Der politische Wille hätte nicht weiter gereicht. Deutschland setze die UN-Leitprinzipien um, allerdings nur mit kleinen Schritten. Zwei Stellungnahmen zum NAP

Read more...
 

World’s largest business association gets direct voice in UN decision making

UN_General_Assembly_hall

Picture: Patrick Gruban/flickr

In an unprecedented and historic move, the Sixth Committee of the UN General Assembly recently granted observer status to the International Chamber of Commerce (ICC). The resolution was submitted by France, Albania, Colombia, the Netherlands and Tunisia and was adopted during the seventy-first session of the General Assembly. The resolution sets out the ICC’s position as observer in the General Assembly from 1 January 2017 on.

Read more...
 

Affordable Housing in Tanzania. Local initiatives and challenges in implementing the 2030 Agenda

fv_2016-03_shewiyoThe 2030 Agenda identifies extreme poverty and social inequalities as the greatest global challenges for sustainable development. It also highlights the need to implement measures at the local level, thereby sending countries down to work on their social policies, development plans and their respective implementing strategies. One symptom of poverty and inequalities is the fact that the majority of low income people are left behind and resort living in informal settlements. Therefore, among others, measures in the area of adequate and affordable housing are one way of tackling these challenges. In the current edition of the sef: Foreign Voices Series, Joseph I. Shewiyo, Zonal Commissioner for Lands at the Ministry of Lands, Housing and Human Settlements Development Tanzania, gives an insight into local initiatives and challenges Tanzania has set up in the area of adequate and affordable housing. He highlights the challenges but also the opportunities embedded in strategies to provide decent housing in Tanzania.

Read more...
 

Event: International cooperation in tax matters

GPF_Logo_4Ck2016 marks the first year after the adoption of three major international outcome documents including the the Addis Ababa Action Agenda. To implement these decisions, all countries will need to step up the mobilization of domestic resources and increase international cooperation. One of the decisions of the 3rd FfD-Conference was to strengthen the work of the UN Committee of Experts on International Cooperation in Tax Matters (UNTC). At our side-event, we want to learn from experts and discuss where the reform of the work of the UNTC stands more than one year after the adoption of the Addis Ababa outcomes. What is the relationship among the different formats for international cooperation? Has the goal “that efforts in international tax cooperation should be universal in approach and scope and should fully take into account the different needs and capacities of all countries, in particular least developed countries, landlocked developing countries, small island developing States and African countries” been achieved? Are there steps still to be taken? At a side-event on December 8 in New York, we want to discuss these questions.

Read more...
 

FAIR USE NOTICE: This page contains copyrighted material the use of which has not been specifically authorized by the copyright owner. Global Policy Forum distributes this material without profit to those who have expressed a prior interest in receiving the included information for research and educational purposes. We believe this constitutes a fair use of any such copyrighted material as provided for in 17 U.S.C § 107. If you wish to use copyrighted material from this site for purposes of your own that go beyond fair use, you must obtain permission from the copyright owner.